Das Züchterherz

Züchter sein ist kein Beruf. Züchter sein ist eine Berufung. Zuerst kommen die Hunde, dann erst alles andere.

Ein Züchterherz  ist immer am rechten Fleck.

Oft ist es gebrochen, aber es ist immer voller Hoffnung. Manchmal fällt es dem Züchterherz schwer, Entscheidungen zu treffen zwischen Vernunft und Verpflichtung.

Ein Züchterherz bekommt vom Welpenkäufer schnell Kritik und oft zu wenig Anerkennung für den täglichen Einsatz.

Denn die Aufgabe des Züchters ist es mit der Natur zu arbeiten. Alles was nicht so wird wie erhofft vergräbt das Züchterherz tief in seiner Seele.

Jedes Mal wenn Mutter Natur einen Fehler hervorbringt,  darf das Züchterherz nicht Müde werden.

Hat es doch nach bestem Wissen und Gewissen eine Verpaarung sorgfältig geplant und während der Geburt für eine sanfte Landung gesorgt. Auch für die Welpen die nicht ganz perfekt sind. Das gilt es zu akzeptieren, dass nicht immer alles perfekt ist. Immer dann lernt der Züchter etwas neues dazu. Es ist das Wunder des Lebens, das Wunder der Geburt das in vollem Umfang vom Züchterherz bewundert und respektiert wird.

Züchten heißt ohne wenn und aber täglichen Einsatz. Züchten ist eine Herausforderung. Bei jedem Wurf aufs Neue. Der Wegweiser im Alltag eines Züchters wird bestimmt durch die Freundschaft zum Hund. Nicht durch den wirtschaftlichen Nutzen. 

 

Ja solche Züchterhezen gibt es.



Informationen für Züchter

 

 

Neue Beschlussfassung des Gesamtvorstandes zur CRD-PRA Pflichtuntersuchung mittels  Gen-Test am 30.04.2022

 

  • Der geschäftsführende Vorstand nimmt seine Fürsorgepflicht für unsere Rassen ernst, welche sich aus dem Tierschutzgesetz §5 und §44 Abs.17 ergibt. Daher wurde am 30.04.2022 vom Gesamtvorstand folgender Beschluss gefasst:
  • Ein Elternteil der Rasse Rauhaardachshund Standard muss vor Anpaarung CRD-PRA (NPHP4) frei sein.
  • Beide Zuchtpartner müssen getestet sein. Dies bezieht sich auch auf Deckrüden aus dem Ausland.
  • Diese Maßnahme tritt mit 01.09.2022 in Kraft und wird in entsprechender Form in die Zucht- und Eintragungsordnung übernommen.

 

 Neue Zucht- und Eintragungsordnung des ÖDHK ab 01. Jänner 2022 gültig! 

Antrag Zuchtstättenname

 

  • Sie besitzen eine Hündin und überlegen ernsthaft mit ihr zu züchten?
  • Dann bitte rechtzeitig einen Zuchtstättennamen beantragen bzw. schützen lassen.
  • (Vor Ausstellung der Zuchtstättenkarte muss jeder Züchter ein Erstzüchterseminar des ÖDHK oder ÖKV besuchen!)
  • Die Bearbeitung des Antrages kann bis zu einem halben Jahr dauern.
  • Hier geht’s zum Formular ÖDHK Formulare
  • Für weitere Fragen, betreffend der Zucht und darüber welche Voraussetzungen ihre Hündin benötigt (dies gilt auch für Deckrüdenbesitzer!) können sie dies in der Zucht- und Eintragungsordnung nachlesen.

 

 

ACHTUNG BESITZWECHSEL

  •  Leider kommt es immer wieder vor, dass im Zuchtbuch aber auch bei Prüfungen und Ausstellungen/Zuchtschauen Ahnentafeln vorgelegt werden auf denen der Besitzwechsel nicht oder unvollständig bestätigt sind. Dies gilt auch dann wenn der Hund im Besitz des Züchters verblieben ist.
  • Bitte bedenken Sie, daß die Ahnentafeln Dokumente sind und korrekt und vollständig ausgefüllt werden müssen.

 

 

ACHTUNG DECKRÜDENBESITZER

  • Im Sinne der genetischen Vielfalt ist die Anzahl der Deckungen lt. ÖDHK-ZO 2.5 pro Jahr und Rüden beschränkt und errechnet sich aus der Anzahl der Würfe des abgelaufenen Jahres. Für 2021 bedeutet dies: für Rauhhaar-Stand.-Rüden sind zum Unterschied zu den Vorjahren max. 3 Deckungen im Jahr gestattet. Bei allen Stand.-Rüden der anderen Haararten sowie allen Kleindachshunde-Rüden sind max. 3 Deckungen p. a. gestattet.

 

 

ANFORDERUNG DUPLIKATSAHNENTAFEL

  • Anforderungen bitte beachten – es gibt ein neues Anforderungsformular für die Erstellung von Duplikatsahnentafeln – bitte ab sofort ausschließlich verwenden, da dies der DSGVO angepasst wurde!!

Beitrittserklärung


 

 

zum

 Österreichischen Dachshundeklub

 

(Sektion Oberösterreich)



Bankverbindung der Sektion OÖ

IBAN: AT95 3406 8000 0020 7738